Chronik rechter Aktivitäten

Rechte Aktivitäten melden

Newsletter abonnieren

Spende für die K²-Kulturkiste

Gedenken an Iwan Chutorskoi

Am 16. November 2009 wurde in Moskau der 26-jährige Antifaschist Iwan Chutorskoi in seinem Hauseingang hinterhältig erschossen. Iwan organisierte in letzter Zeit den Saalschutz bei antifaschistischen Konzerten, und führte Kampfsporttraining für Genossen durch. Er war den Nazis bekannt und tauchte in deren Todeslisten auf.
Vor dem Mord waren bereits drei Mordversuche an Iwan verübt worden. 2005 wurde Iwan von Nazis überfallen, die ihm seinen Kopf zerschnitten. Ein weiteres Mal überlebte er nur durch ein Wunder, als ihm Nazis im Hauseingang auflauerten und mit einem Schraubenzieher zahlreiche schwere Verwundungen im Halsbereich zufügten. Im Januar dieses Jahres überlebte er wiederum nur knapp einen Messerstich in den Bauch, den er bei einem Straßenkampf mit Nazis erhielt.

Vassantakumar Sankarapilai gestorben

Bereits vor zwei Monaten ist einer unserer Freunde aus dem Wohnheim für Asylsuchende gestorben. Seit mehr als 10 Jahren lebte er nun schon in Deutschland und hatte gerade erst eine eigene Wohnung bezogen. Leider sind uns die Umstände seines Todes noch nicht wirklich bekannt, der Zeitpunkt soll zwischen Oktober und November liegen. Selbstverständlich wollen wir an ihn erinnern. Ein Nachruf folgt demnächst auf: http://asylsuchende.blogsport.de

Inhalt im Heft:
Gedenken >>> an zwei Freunde
Berichte >>> Bürgermeisterwahl in Pirna mit Spannung
Ankündigung >>> Woche gegen Rechts
Buch >>> „Rote Bergsteiger“ (AKuBiZ/ Joachim Schindler)

„United we build the future“ - UNITED-Konferenz bei Kiew

Unter diesem Motto trafen sich vom 23.10. bis 28.10.2009 Verteter_innen verschiedener zivilgeselschaftlicher Organisationen aus 31 Ländern in der Ukraine, welche in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Unter ihnen sind u.a. Menschenrechtsorganisationen, Flüchtlings- und Minderheitenvertretungen, Anti-Nazi-Initiativen und Demokratiebewegungen zu finden. Die rund 90 Teilnehmer_innen beschäftigten sich während der fünf Tage in unterschiedlichen Arbeitsgruppen mit Aspekten der Erinnerungskultur, der Migration, mit Menschenrechten oder Hate Speech.
Dabei stand der Austausch zwischen den Vetrtreter_innen verschiedener Länder und die Bedeutung für die zukünftige Arbeit im Vordergrund. Darüber hinaus wurden eine Menge interessante Vorträge über Rassismus in der Ukraine, über die Situation von Minderheiten oder über praxisbezogene Beispiele für die Stärkung von Demokratie angeboten. Natürlich wurde dem Kennenlernen und der Präsentation der Organisationen ebenfalls Zeit eingeräumt. Beim Infomarkt, beim Politischen Cafe oder beim interkulturellen Abend lernten sich die Teilnehmer_innen näher kennen und konnten Kontakte für die Zukunft knüpfen. Wir haben dank der Konferenz Partner und Kontakte beispielsweise in Spanien, Griechenland, Ungarn, Polen und Ukraine gefunden.
Die Konferenz wurde von UNITED, dem Europäischen Netzwerk gegen Nationalismus, Rassismus, Faschismus und zur Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen, in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Vorbereitungsgruppe (No Border Project und Diversity Initiative) organisiert.
An sie geht ein großer Dank für die glänzende Vorbereitung und Durchführung der Konferenz. Ebenfalls bedanken wir uns herzlich beim Kulturbüro Sachsen für die Unterstützung und für die Ermöglichung der Teilnahme.

Mehr im Heft:
Rückblick >>> auf die „Sentieri Partigiani“ im September
Berichte >>> Bildungsreise nach Griechenland
Berichte >>> Recherchefahrt nach Polen
Gedenken >>> Opferberatung erinnert an Patrick T.
News >>> wieder neue Bücher bei AKuBiZ

Treffen mit Freunden

Bereits zum zweiten weilten Mitglieder unseres Vereins beim Sommertreffen des KFSR (Kämpfer und Freunde der spanischen Republik) vom 11. bis 13. September in Berlin und trafen sich mit unseren Freunden Andree, Harald, Jordi und vielen anderen. Gäste waren auch die beiden Spanienkämpfer Josef Eisenbauer und Gert Hoffmann aus Österreich, der Spanienkämpfer Erik Ellmann aus Estland und der letzte noch lebende Spanienkämpfer aus Deutschland, Fritz Teppich.
Am Freitag sah das Programm einen Vortrag über die aktuelle Entwicklungen der Erinnerungskultur in Spanien und die Einrichtung einer internationalen Koordinierungsstelle in Paris vor. Samstag las bei der Berliner Buchpremiere Gert Hoffmann aus seinem Buch „Barcelona-Gurs-Managa“, in dem er seine Erlebnisse und Erfahrungen in Spanien und danach verarbeitete und niederschrieb. Nach dem Mittag folgte dann ein Vortrag von Ralf Hug, der sich mit Freunden in der Schweiz für die Rehabilitierung der Spanienfreiwilligen einsetzte. Erst dieses Jahr wurden in der Schweiz die Militär- und Zivilgerichtsurteile aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts gegen Spanienkämpfer_innen und Unterstützer_innen aufgehoben und für Unrecht erklärt. Dies ist ein Erfolg von Ralf Hug und vielen seiner Freunde, die mit Kampagnen in der Schweiz eine Öffentlichkeit für diese Unrechtsurteile schafften. Nach dem Vortrag und der anschließenden Kaffeepause gab es vor dem Denkmal für die Spanienkämpfer eine Kundgebung mit anschließender Demonstration zum Denkmal des polnischen Soldaten. Hier errinnerte der Spanienkämpfer Erik Ellmann an den deutschen Überfall auf Polen am 01.09.1939 und die spätere Besetzung Polens durch die Sowjetunion, wie von Hitler und Stalin im Hitler-Stalin-Pakt vereinbart. Erik Ellmann mahnte aber auch, dass sich die Hoffnung auf eine friedliche Welt, wie von vielen die gegen die Nationalsozialisten kämpften und den Nationalsozialismus überlebten, nach dem 2. Weltkrieg gehegt, bisher noch nicht erfüllte. Erik prangerte deutlich die derzeitigen Kriege gegen Afghanistan und den Irak an und forderte den sofortigen Abzug aller Truppen.
Nach einem reichhaltigen Frühstück am Sonntag verabschiedeten wir uns von unseren Freunden, mit der Zuversicht auf ein Wiedersehen, spätestens zum nächsten Sommertreffen.

Inhalt im Heft:
Ankündigung >>> Bildungsreise und Theaterstück
Berichte >>> Mit dem Rennrad durch die Alpen
Meinung >>> Wahlen, Wahlen, Wahlen

20
Jun
Kulturkiste K2
-
Pirna
Zeit: 17:00

22
Jul
Kulturkiste K2 und Burg Hohnstein
-
Pirna
Zeit: 10:00

24
Aug
Hohnstein
-
Hohnstein
Zeit: 10:00

27
Aug
K2 Kulturkiste
-
Pirna
Zeit: 18:00

27
Aug
K2 Kulturkiste
-
Pirna
Zeit: 18:00

01
Sep
Hohnstein
-
Hohnstein
Zeit: 10:00

Zum Seitenanfang
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.