Chronik rechter Aktivitäten

Rechte Aktivitäten melden

Newsletter abonnieren

Spende für die K²-Kulturkiste

Zum 71. Jahrestag der Reichsprogromnacht eröffnete das Alternative Kultur- und Bildungszentrum e.V. am 09.11.09 in Bonnewitz die Ausstellung "Kinder im KZ Theresienstadt - Zeichnungen, Gedichte, Texte". Im Heilpädagogischen Heim Bonnewitz fanden sich etwa 40 Menschen zusammen, um der Veranstaltung beizuwohnen. Es sprachen Matthias Bünger (Geschäftsführer des Heilpädagogischen Heim Bonnewitz), Steffen Richter für AKuBiZ e.V. und der Historiker Hugo Jensch aus Pirna. Neben diesen Reden wurde die Veranstaltung von mehreren musikalischen Darbietungen umrahmt.

Veranstaltungsreihe und Ausstellung "Partigiani" Gegen Faschismus und Deutsche Besatzung. Der Widerstand in Italien.

Eine Fotoausstellung der Institute für Widerstand und Zeitgeschichte Modena - Parma / Reggio Emilia.

Ausstellungszeitraum: 07. - 18.12.09 im Hörsaalgebäude (2./3. Etage)

Erst seit wenigen Jahren wird über deutsche Besatzung und Kriegsverbrechen geforscht und publiziert. Die Ausstellung über die Resistenza schließt eine Lücke, weil auf dem deutschen Markt kein Buch und keine Ausstellung mehr existieren, die sich speziell mit der PartisanInnenbewegung beschäftigen. Die Ausstellung gibt anhand kurzer historischer Erläuterungen und zahlreicher Fotos und Plakate einen Überblick über den Faschismus in Italien seit 1922 und die Okkupation Italiens durch das nationalsozialistische Deutschland. Dem folgt eine umfangreiche Dokumentation der italienischen Resistenza.

Am 14. Oktober 1889 wurde Max Hoelz in der Nähe von Riesa geboren. Als Sohn von Landarbeitern lernte er bald mit Entbehrungen zu leben. Dies und der Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg politisierten ihn, bis er 1919 in die KPD eintrat.

 

Als einer der zentralen Personen führte Hoelz später den Märzaufstand an, die den Sturz der bürgerlichen Regierung herbeiführen sollte. Einen Mittelpunkt bildete das Chemiewerk in Leuna. Der Aufstand wurde aber blutig niedergeschlagen. Hoelz kam für mehrere Jahre ins Zuchthaus. Ein Aufruf von "prominenten" Unterzeichnern - Brecht, Feuchtwanger, Einstein, Mann, Zweig - forderte eine Prüfung des Urteils. Ein Jahr später wurde er entlassen, amnestiert und emigrierte in die UdSSR.

 

Die Ausstellung zeigt auf A1 Tafeln die Geschichte von Hoelz, sowie eine Reihe Fotos und Dokumente. Sie ist in den Räumen der LINKEN (Gartenstrasse 37) noch bis Ende April zu sehen. Zu einem Abschlussvortrag wird separat eingeladen, zur Zeit ist noch kein Termin bekannt. Der Eintritt zur Ausstellung des "Freundeskreis Max Hoelz e.V." ist kostenfrei, ein Begleitheft bei AKuBiZ zu erwerben!

 

Am Mittwoch, den 21.04., wird Peter Giersich 18.00 Uhr zu diesem Thema einen Vortrag im Büro der Gartenstrasse 37 in Pirna halten.

16
Dez
K2 Kulturkiste
-
Pirna
Zeit: 18:00

Zum Seitenanfang